© by Schneider Fabian, 2016 Vienna; For image-sources contact me...

The conditio programmata

April 7, 2018

The conditio programmata (condition of a programmed agent). About my instrumental view on the human mind. 

 

Whenever I think about humans (also myself) I take a very instrumental/pragmatic approach. People I speak to are often puzzled by the fact that I think of consciousness as just a simulation. They tell me that I don't value the beauty of the human condition. (Which is not true at all, because I value the complexity of a system even more when I understand it.)
However, I am often asked, if I really believe the stuff I am talking and writing about.
And here is an answer to that: I do.


I don't claim that it is always easy to think of consciousness as a simulation, that (in an ideal setting and with the right technology, or just when being unconscious) could be paused and resumed at will, because that is not what we experience on a daily basis. There was no evolutionary benefit in thinking that way.
Writing code to create a program, running it and pausing it again often makes me think about the possibility of creating a conscious program, that could also be run, paused and resumed. If that program was self conscious and sufficiently intelligent it would probably know about it's "conditio programmata" and accept it.
Yet lots of humans can't.
It is not easy to think instrumental about life. (For me, Vipassana meditation helps a lot.) More importantly, it doesn't take away the beauty. Rather will it take you along a stunning path with a lots of thoughts and insights that will extend the way you deal with yourself and the world.

One of the things I learned is that while humans are fine creatures, there is a lot to be improved upon them, especially the way we communicate our thoughts with fellow species members.


Enhance your mind...


--


German version

Immer wenn ich über Menschen (auch mich) nachdenke, verwende ich einen sehr instrumentellen/pragmatischen Ansatz. Oft verwirre ich meine Mitmenschen mit meinr Ansicht, dass Bewusstsein nichts anderes als eine Simulation ist. Ich werde "beschuldigt" die Schönheit der condicio humana nicht zu würdigen. (Was im Übrigen nicht korrekt ist: Ich bewundere ein komplexes System noch viel mehr, wenn ich verstehe, wie es funktioniert.)
Ich werde oft gefragt, ob ich wirklich an die Dinge glaube, über die ich rede und schreibe.
Die kurze Antwort: Ja.

Ich behaupte nicht, dass es einfach ist Bewusstsein als eine Simulation zu sehen, die man (unter idealen Voraussetzungen oder bei Bewusstlosigkeit) einfach pausieren und wieder "starten" kann. Wir erleben unseren Alltag nicht als simuliert. Es gab bisher auch keinen evolutionären Nutzen in solch einem Denkansatz.
Wenn ich Code für ein Programm schreibe, diesen laufen lasse und ihn wieder pausiere um Fehler auszubessern oder das Programm zu beenden, denke ich oft an die Möglichkeit der Kreation eines sich bewussten Programms das auch Ausgeführt und Pausiert werden könnte. Wenn dieses Programm genügend intelligent wäre, wäre es sich vermutlich um seine "conditio programma" bewusst und würde diese akzeptieren.
Menschen jedoch können das nicht.
Es ist nicht einfach derart instrumentell über Leben nachzudenken. (Vipassana Meditation hilft mir sehr dabei.) Jedoch wird es den Denkenden mit auf eine faszinierende Reise mit Gedanken und Einsichten nehmen, die stark beeinflussen, wie man über sich selbst und die Welt nachdenkt.

Eins der Dinge dich ich gelernt habe:Menschen sind interessante Lebewesen, doch gibt es einiges an Verbesserungspotential (beispielsweise in der Art der Kommunikation).

Enhance your mind...

 

Image Credit: mohamed_hassan on pixabay.com

Please reload

Featured Posts

The value of a Copy

March 26, 2018

1/6
Please reload

Recent Posts

March 26, 2018

December 1, 2017

September 18, 2017

September 7, 2017

August 21, 2017

Please reload